Iglu - Ansichtssache Part II

Archiv

Ich schreibe...

... um besser zu verstehen, um loszuwerden was mich beschäftigt, um intensiver zu spüren, zu leben und zu empfangen.

Ich werde sehen wohin mich dieser (wieder) entdeckte Schritt des Schreibens führt.

 

Leinen los emotion

Missing

 

I miss you Mäusle! 

Verständnislos

Ich bin dauernd gernervt, schnell reizbar, meine Motivation war auch mal besser und eigentlich halten mich zur Zeit nur ein bis zwei Energiedrinks am Nachmittag leistungsfähig. Dann bin ich zwar ein bißchen hibbelig, aber besser als so drinzuhängen und ständig zu gähnen. *gähn*

 

Ich weiß nicht was mit mir los ist. E i g e n t l i c h geht es mir gut. Es fehlt mir an nichts. Ich bin glücklich verheiratet, habe einen festen Job der mir meistens Spaß macht, ich habe eine nette Wohnung mit meinem Mann zusammen, wir sind meistens gesund, treiben viel Sport, essen gut, leben gut, ... es mangelt uns an nichts.

Doch trotzdem fehlt etwas. Wir Beide, mein Mann und ich, fühlen uns sehr ausgebrannt, müde, geschlaucht, emotional ausgelaugt. Wir haben etwas unsere Kommunikation miteinander verloren. Der sogenannte Draht zueinander glüht zur Zeit nicht so richtig. Wir kommen von unserer Arbeit nach Hause. Ich war vorher noch beim Einkaufen, koche anschließend und wir essen zusammen. Wir machen dann noch ein wenig Ordnung, ziehen uns um, legen uns aufs Sofa, PC an, surfen, Facebooken bis die Augen viereckig sind und irgendwann gegen 22 Uhr 23 Uhr gehen wir ins Bett. Reden tun wir zur Zeit nicht viel. Banalitäten ja, und eher mit unseren Laptops oder virtuellen Bekanntschaften bzw. Freunden. Doch wir, wir als Ehepaar, kommen einfach nicht so richtig zusammen. Wir gehen uns eher recht schnell auf den Wecker.

Ich find das ziemlich dämlich, aber auch irgendwie normal. Nur - wie lange soll das noch so gehen? Ich warte ständig auf einen Moment, Tag, Zeitpunkt, Augenblick wo's BAMM! macht und es ist wieder anders. Wie früher. Nur beschleicht mich das Gefühl, dass das nicht passieren wird.

 

Nichts ändert sich, außer ich ändere mich!

 

Dieser Spruch steht hier bei mir im Büro, direkt vor mir an meine Schreibtischlampe angelehnt. Das ich immer vor Augen habe, dass nur ich etwas an einer x-beliebigen Situation ändern kann und ich nicht erwarten darf, dass das Andere für mich tun. Auf Arbeit hab ich das soweit intus und praktiziere das auch. Nur zuhause fällt mir das arg schwer. Kaum bin ich daheim machts *klick* und ich bin irgendwie dumpf, doof, blöd, hirnlos. Mein Mann sagt mir das immer wieder. Erst war ich beleidigt, dann hab ich darüber nachgedacht, ob nicht doch was Wahres an seinen Worten ist, jetzt hab ich gemerkt, dass ich wirklich SO bin. Als ob ich mein Hirn vor der Türe hab liegen lassen. Woher kommt das? Warum ist das so? Ich versteh mich zur Zeit einfach selbst nicht so richtig. Warum bin ich so, wie ich gerade bin? Ich bin intelligent, witzig, hab was aufm Kasten. Doch das ist einfach irgendwie grad zweigeteilt.

Auf Arbeit ists da, daheim bzw. privat ists weg - mein Hirn.

Ich schlurfe durchs (Privat-)Leben, köchle mein Süppchen so auf Sparflamme und paddel und plansche so weng vor mich hin. Alles nur so weng so.

Und das nervt!

Gerade ertrage ich mich bloß, mehr nicht. Ich bin unzufrieden weiß aber nicht mal mit was.


Geduld, Geduld!

Von 100 auf 50

Gestern war ich beim Arzt und habe gefragt, wie ich meine Tabletten absetzen soll, wenn ich sie absetzen möchte. Damit meine ich, in welchen Schritten ich die Dosis reduzieren soll. Über viele viele Jahre hab ich 100 mg Sertralin am Tag genommen. Heute ist der erste Tag an dem ich die Dosis um die Hälfte reduziert habe. Eigentlich ist mir das zu viel, aber es geht nicht anders, weil sich die doofe Tablette nur in der Mitte teilen lässt. Vierteln ist nicht möglich, außer ich will Bröckeli und Pulver fressen. Also versuche ich es ab heute mit 50 mg pro Tag. Das ist an sich eine absolut normale Dosis. 100 mg waren eigentlich zu viel, doch wie sagt man so schön, es hat sich so 'eingebürgert' im Laufe der Jahre.

Absetzerscheinungen habe ich keine gemerkt (Kribbeln hinter den Augen, in den Händen und Schwindelgefühle), aber Kopfschmerzen hatte ich etwas. Ich würde aber nicht mal sagen, dass das von der Dosisreduzierung kommt, sondern am Wetter liegt oder daran, dass ich bald meine Tage bekomme.

Das Schlimmste was auf psychischer Ebene passieren könnte wäre, wenn ich schleichend wieder depressiv / unkontrollierbarer / impulsiver / autoaggressiver werden würde.

All das muss ich jetzt einfach ganz genau beobachten.

 

Arschweh

Beim Doc habe ich auch endlich mal meine permanenten Steißbeinschmerzen angesprochen. Er hat mal getastet, mir also zwischen die Arschbacken aufs Steißbein gedrückt, und es tat - oh welch Überraschung - weh! AUA!

Ich muss zum Orthopäden und mich röntgen lassen. Nur um auszuschließen, dass ich dort keine Fraktur oder gar nen Tumor habe. Ansonsten ist das wohl eine -Achtung- Kokzygodynie. Das ist der Fachausdrück für chronische Schmerzen  in der Umgebung des Steißbeins. Ursachen sind bei mir bisher unklar. Eine Reizung der Knochenhaut um das Steißbein, überwiegendes Sitzen (klar Büro)... Mal gugg.

 

Nicht kompatibel

Jetzt steht erstmal das Wochenende an und ganz ehrlich, ich hab keinen Bock drauf. So sehr wie ich Lukas mag, aber in letzter Zeit bin ich nicht Kind-kompatibel. Er nervt mich. Brutal. Und mich nervts, dass ich so genervt von ihm bin.

Ich weiß, er ist ein Kind und will nur Aufmerksamkeit, aber die fordert er auf so eine (für mich) superanstrengende  Art ein. Ich bin einfach zu egozentrisch und egoistisch für ein Kind. Das war ich schon immer und daran wird sich auch nichts mehr ändern. Kinder sind nicht meine Welt und werden auch nie in meine Welt passen. Ich akzeptiere Lukas. Aber das war es.

Ich bin sehr sehr froh, dass wir ihn meistens nur alle 14 Tage am Wochenende habe. Das ist jetzt das dritte Wochenende in Folge und es genügt jetzt. Auch wenns mein Mann nie zugeben würde: Er ist zur Zeit auch arg abstresst mit Kind am Wochenende zu leben. Auch er hätte gerne mal wieder ein Wochenende nur für sich bzw. mit mir alleine.

Ich werd es auf mich zukommen lassen. Alles.

Wochenende

Von 100 auf 50 - Tag 3

Heute ist bereits der dritte Tag, der Dosisreduzierung. Es geht mir soweit gut bis auf, dass ich früh nach dem Aufstehen ziemliches Bizzeln im Kopf habe. Sprich, die Absetzerscheinungen sind schon da, zwar geringfügig und aushaltbar, aber ich spüre, dass etwas anders ist. So ungefähr eine halbe Stunde nachdem ich die 1/2 Tablette genommen habe, gibt sich das unangenehme Kribbeln. Nur bei schnelleren Bewegungen und auch beim Aufstehen nach längerem Sitzen ists kurz da. Also rein körperlich ist die Reduzierung absolut OK. Auf psychischer Ebene werde ich mich noch etwas in Geduld üben müssen, bis ich hier etwas merke. Dieser Effekt tritt meist erst nach 2 bis 3 Wochen ein.

 

GELLLLL?!!!

Ich kann dieses Wort nicht mehr hören!!! Es löst inzwischen in mir eine Aggression aus, die ich nur schwer zügeln kann!!!! Kinder im Alter zwischen 5 und 6 Jahren haben ihre 'Gellll?!'-Phase und setzen hinter bzw. zu jedem Satz ein nervtötendes 'Gellll?!' Mal ist das in Ordnung, aber wenn dieses Wort ein unkontrollierbarer Selbstläufer wird, es gesagt wird, dass es gesagt ist, und wahrscheinlich das Kind nicht mal merkt, wie oft es das Wort sagt, DANN wird es haarig. Es ist für mich ein Hass-Wort geworden.

Bestimmt war ich als ich Klein war auch ein Gelll-Kind. Mit Sicherheit. Aber da ich bekanntlich Kinder nicht besonders leiden kann und auch wenig Verständnis für sie übrig habe, sie gerne auslache und ingoriere, ist es für mich ein Anstrengung ohne Vergleich mich damit zu arrgangieren, dass Kinder eben mal so sind wie sie sind.

Mach mal einem Kind klar, dass es unbeschreiblich nervt, dass es in sein Zimmer gehen und da spielen, rumgellen oder sonst was soll, dass es am besten dauerhaft seine kleine Gosche halten soll usw.

Das geht nicht. Es funktioniert nicht. Ich habs versucht! ICH habs WIRKLICH versucht.

Ich habs nett versucht, ich habs mit Strenge versucht, ich habs mit Ignoranz versucht, ich habs mit gemeinsamer Beschäftigung versucht, ich habs mit anplärren versucht, sogar mit in Geduld und Veständnis üben versucht - quasi mit Allem. Aber ich ernte nur einen treudoofen bockigen Dackelblick und nach gefühlten 0,37 Sekunden ist das, was ich ihm gerade zu verstehen gegeben habe, wieder weg. Veschwunden. Verpufft. Da rein und da wieder raus.

 

Shopping und das 1. Mal Grillen

Gestern waren wir shoppen. Haben H&M, IKEA und diverse andere Geschäfte unsicher gemacht und einige schöne Teilchen gefunden.

Endlich wieder mal in der Stadt gewesen. Das Wetter war toll, die Temperatur auch endlich mal im zweistelligen Bereich und die Stimmung war prima. Top!

Heute waren Freunde mit ihren Kindern zu Besuch und wir haben offiziell die Grillsaison eröffnet. Zwar noch mit 'drinnen' essen, weils einfach zum draußen sitzen doch noch zu kühl war, aber der Duft von Fleisch auf dem Grill ist sensationell! Mmmmhh, da läuft einem automatisch das Wasser im Mund zusammen. emotion 

Jetzt ists 18:45 Uhr, das kleine Monster kuschelt mit Papa beim Sandmann gucken und geht anschließend emotion 

Ich freue mich dann auf einen gemütlichen Abend  mit meinem Mann. Vielleicht ein wenigemotionund gaaannz viel Relaxing.

 

 

Bzzzzzzttt

Von 100 auf 50 - Tag 4

Heute Vormittag ist die Bizzelei in meinem Kopf bisher am unangenehmsten. Ich fühle mich schwummerig, schwankig und leicht dumpf. Kopfdrücken ist noch so eine Begleiterscheinung, die an sich nicht groß erwähnenswert, aber dennoch da ist.

Ich habe den Eindruck, dass ich alles langsamer wahrnehme und erledige. So immer ein bisschen hinterher. Meine Auffassung ist auch gediegener als sonst. Ich komme mir schlichtweg lahmarschig vor.

Im Lauf des Tages hat sichs gegeben; Jetzt um 17 Uhr ists so gut wie weg.

 

Sporty 

Heute ist ENDLICH mal wieder Sport-Zeit! Ich bin zwar k. o. und würde lieber auf die Couch, doch ich weiß, dass mir Bewegung und Kraftraining gut tun wird.

Ich freu mich tierisch auf Abwechslung, Muskelanspannung, Schwitzen und abschließend Sauna!!!!!!!! Booaah das wird rießig.

Zeit für mich und meinen Schatz ist mir heute heilig. *freufreu*  

Rückblick

Heute ist der 7. Tag und es geht mir gut. Die Bizzelei ist fast vorüber und wenn, dann nur ganz wenig nur noch zu spüren. 

Der schlimmste Tag war der 5. am vergangenen Dienstag. Da gings mir richtig schlecht. Mir war massiv schwummerig, fast ein bisschen übel, jede etwas ruckigere Bewegung artete in starken Bizzelanfällen im Kopf aus und mein Gleichgewicht war nicht so 'anwesend'. Habe versucht, mich einfach ruhig zu verhalten. Dann gings. Ich würde mal sagen, das war die Spitze, danach gings stetig besser und heute wie gesagt, ist das körperlich anstrengende rum. Etwas Kopfschmerzen plagen mich, mehr drückend als schmerzend. Unangenehm einfach. Rückblickend ist das die häufigste Begleiterscheinung der Dosisreduzierung.

Ich nehme jetzt jeden früh, bereits zuhause nicht wie sonst erst in der Arbeit, 50 mg Sertralin und damit fahre ich bisher richtig gut. Psychisch gibt es noch nichts zu berichten. Gar nix.

Meine Beobachtungen laufen weiter.

Gestern waren wir wieder schön beim Sport. Ausgibig Zirkel trainiert, freie Geräte, etwas Ausdauer und danach zwei Runden Sauna. Ich liebe es meinen Körper danach zu spüren. Die Anstrengung, den Muskelkater, auch weng das Ziepen in den Gelenken und den Muckis. Das gibt mir das Gefühl, wirklich was getan zu haben. Für mein Köperbewusstsein und -gefühl ist das sehr sehr gut. Sport ist einfach das Beste was man für sich tun kann. Das Beste was ICH für MICH tun kann. Mein Körper verändert sich langsam aber sicher immer mehr zu meinem Traumbody. Ich mag mich sehr, wenn ich in den Spiegel schaue und dieses Wohlbefinden wirkt sich direkt auf meine Psyche, mein Umfeld, mein Leben - einfach Alles aus. Mir ist es total wichtig in einem gut gebauten, gesunden, straffen, schön anzusehenden und anzufühlenden Körper zu wohnen. Lange genug habe ich mich vernachlässigt, war radikal destruktiv und schädigend zu mir. Habe mir ständig etwas vorgemacht und bin dann kläglich enttäuscht gewesen, wenn ich festgestellt habe, dass ich mich verarscht hab.

Das Bewusstein, es endlich richtig und gut zu machen, ist einfach nur geil (wenn ich mal die Worte meines Papas zitieren darf... )

Ich schenke mir mal eine ganz liebe